Interview mit dem Basler Elektromeister 2016, Julian Kaufmann.

Julian Kaufmann ist Elektroinstallateur EFZ im 4. Lehrjahr bei ETAVIS Kriegel + Schaffner AG. Im Februar gewann er die Basler Elektromeisterschaften 2016 mit 86 Punkten. Wir haben ihn nach dem Sieg um ein kurzes Interview gebeten. Denn wir wollten aus erster Hand wissen, wie die Teilnehmer die BEM einschätzen und wie sie sich auf den Wettbewerb vorbereiten.

Wo bewahren Sie die goldene Medaille auf?

Ich habe die Medaille Zuhause an meinem Regal aufgehängt.

Wie haben Freunde und Familie auf Ihren Sieg reagiert?

Sie haben mir gratuliert.

Wie lebt es sich jetzt als Basler Elektromeister 2016?

Nicht wirklich anders als zuvor.

Welchen Stellenwert ordnen Sie der BEM zu?

Die BEM zu meistern (egal auf welchem Rang) ist sicher ein schöner Lebenserfolg, welcher seine Anerkennung verdient.

Wer hat Ihre Teilnahme initiiert?

Mein Lehrmeister, Herr Patrick Bossard, Herr Christian Chapelle vom VBEI und ich.

Wie und wie lange haben Sie sich auf die Meisterschaft vorbereitet?

Ich habe mich, wie alle anderen Teilnehmer, an der offiziellen Vorbereitung vorbereitet.
Einzig die LOGO habe ich am Tag vor der Meisterschaft noch einmal kurz angeschaut.

Beschreiben Sie kurz Ihre Aufgaben und die Umsetzung zur BEM.

Die Aufgaben waren: Erstellen einer Schaltgerätekombination, Elektroinstallation an den Holzwänden und das Programmieren der LOGO Steuerung.

Was war die schwierigste Aufgabe an den drei Tagen BEM?

Das Zusammenbauen der gesamten Schaltgerätekombination hat mich besonders herausgefordert.

Wie war die Atmosphäre im Ausbildungszenter?

Sehr gut, ruhig, angenehm…

Welcher Installationsbereich interessiert Sie am stärksten?

Ich habe ein besonderes Interesse für Steuerungen und Telekommunikationsinstallationen.

Denken Sie einmal an Ihre Zukunft: Was möchten Sie in 10 Jahren erreicht haben?

Vieles, was ich aber noch nicht genauer weiss…

Was könnte man zur nächsten BEM noch verbessern?

Die Vorbereitung war spitze, also nichts besonderes.

Was möchten Sie künftigen Teilnehmern als Tipp mitgeben?

Wenn man sich ein wenig anstrengt und die Zeit im Griff hat, ist alles möglich.

Da die Teilnehmer der ETAVIS Kriegel + Schaffner AG sich das Siegertreppchen teilten: Schätzen Sie die Ausbildung in Ihrem Betrieb als besonders anspruchsvoll ein?

Wohl kaum anspruchsvoller als in anderen Betrieben. Jedoch wird sehr viel Wert auf die Repetition des Gelernten in den Intern-Schulungen und der Prüfungsvorbereitung gelegt. Dies verschafft wohl den einen oder anderen Vorteil.

Wir danken Julian Kaufmann für das Gespräch und wünschen ihm weiterhin viel Erfolg.

10.03.2016