Vom 7. bis 10. September 2017 liessen die Elektromeister für einmal die Arbeit ruhen.

Stattdessen fanden sie sich am frühen Morgen mit einer Gruppe von 33 Personen zu einem Viertages-Städte-Trip nach Edinburgh im Euro Airport ein wo wir mit easyJet auf direktem Weg nach Edinburgh flogen. Mit knapp einer halben Million Einwohner, aber etwa 3,5 Millionen Besuchern jährlich, gehört die Stadt am Firth of Forth im Osten Schottlands zu einem der beliebtesten Touristenziele des Königreichs. Abgesehen von London bietet kein Ort in Großbritannien eine so große Vielfalt an Kultur, Geschichte und Architektur. Von prähistorischen Stätten der Bronzezeit und Eisenzeit umgeben, blickt die Stadt auf rund 1300 Jahre Geschichte zurück.

Highland Games im Winton Castle

Die Highland Games (Baumstammwerfen, Tauziehen, Tontaubenschiessen, Geschicklichkeitsparcours) verbinden Spiele, Spaß und Kultur in dem einzigartigen schottischen Stil und finden im Sommer jedes Wochenende statt. Auch die VBEI-Truppe absolvierte im Winton Castle ihre Highland Games, welche für alle grössten Spass bereitete.

Besuch im Blair Castle

Der Besuch im Blair Castel – im Nordwesten von Schottland – ist allemal einen Besuch wert. Auch sind dort die Atholl Highlanders stationiert. Die einzige legale „Privatarmee“ in Europa. Die Räumlichkeiten in der Burg sind einzigartig und geben einen grandiosen Blick auf die Geschichte und Lebensart der Schotten in den vergangenen Jahrhunderten! Auch die (Internationale) Waffensammlung ist beeindruckend. Ebenfalls riesig ist die Parkanlage rund ums Schloss.

Blair Athol Distillery

Blair Athol ist eine Whiskybrennerei in Pitlochry. Das eindrucksvolle Brennereigebäude ist sogar in den schottischen Denkmallisten aufgenommen worden. Nach einem interessanten und spannenden Rundgang durch die Brennerei bot sich dann auch noch die Möglichkeit an, den Lieblingswhisky direkt vor Ort zu kaufen.

Galadiner

Abgerundet wurde die Verbandsreise mit dem traditionellen Galadiner am Samstagabend im Castle of Edinburgh.

 

Die Vielzahl an historischen Eindrücken aber auch die Offenheit der Menschen dürfte den Basler Elektrikermeistern noch lange in schöner Erinnerung bleiben.

Roger Graf

 

13.09.2017